Slope – Origineller Sound aus dem Ruhrpott

promo_slope_bdhwWie oft wird man heute noch von der Hardcore-Szene überrascht? Frischer Wind besteht meist aus einem Hauch anderer Gitarrensound und einem Lüftchen experimenteller Gesang.
Eine ganz andere Brise weht derweil aus Duisburg (ja, Duisburg!) durch die Republik und vermutlich bald auch in alle möglichen anderen Himmelsrichtungen. Die Jungs von Slope schaffen nämlich ein gewisses musikalisches Kunststück: Einfach mal ein ganzes Hardcore-Album rausbringen, bei dem man konstant auf den nächsten Song gespannt ist? Und das Ganze funktioniert trotzdem von Sekunde eins an, ohne repetitiv oder vorhersehbar zu werden?

Hardcore mit Death Metal, Hardcore mit Thrash Metal, Hardcore mit Black Metal? Gerade als man denkt diese Musik lässt sich nicht mehr weiterklonen kommen Slope um die Ecke und werfen einfach Double-Time-Rap (The Void), Glam-Metal-Gedächtnis-Vocals (Suffer the Ice), sowie Type-O-Negative-Bass-Sounds (Straight to Nowhere) in den Topf.
Letztendlich klingt das Ganze ungefähr so, als wäre die Truppe in die 90er zurückgereist, um ihren heimlichen Helden in bester Space-Jam-Manier die Talente zu rauben und das Produkt dann in Hardcore der Marke 2017 einzupflanzen. Dass hier kein undefinierbares Wirrwarr, sondern eine dermaßen spaßige Scheibe hinten rauskommt ist nicht nur eine großartige Leistung, es macht auch unglaublich Freude und Bock auf mehr.

Jeder einzelne Song hat seine Aha-Momente, große und kleine Ausbrecher aus dem gängigen Hardcore-Einmaleins. Trotzdem fehlt es zu keinem Zeitpunkt an der typischen Portion Härte und Groove, die man sich von einer Band die sich die Bezeichnung Hardcore auf die Stirn drückt erwartet. Geschmack bleibt Geschmack, aber jedem Hörer wird hier etwas im Gedächtnis bleiben. Und ganz bestimmt wird das neue Material live so viel Spaß machen, dass sich die Fahrt auf die nächste Show automatisch lohnt, falls Slope spielen.

Pre Order: http://bit.ly/2sVKMjx

Links:
Slope
BDHW Facebook
BDHW Homepage