Crowned Kings – Forked Road

written by Between the Lines Fanzine

https://www.facebook.com/crownedkingshc?fref=ts
https://www.facebook.com/crownedkingshc?fref=ts

Ich muss zugeben, dass mir Crowned Kings aus Melbourne bis dato noch kein Begriff waren, wodurch „Forked Road“ auch meinen ersten Zugang zur Band darstellt. Meine Aufmerksamkeit erlangte die Band durch den Vergleich zur New Yorker Legende Merauder im Promotext. Ich selbst bin ein riesen Merauder-Fan und beschloss deswegen ein Review zu „Forked Road“ zu schreiben. Erschienen ist „Forked Road“ bereits als CD und bald als 12“ Vinyl über Demons Run Amok Entertainment.
CROWNED KINGS – FORKED ROAD REVIEW
Adrian Brachmann | 25. August 2015 | Platten, Reviews | Keine Kommentare
Ich muss zugeben, dass mir Crowned Kings aus Melbourne bis dato noch kein Begriff waren, wodurch „Forked Road“ auch meinen ersten Zugang zur Band darstellt. Meine Aufmerksamkeit erlangte die Band durch den Vergleich zur New Yorker Legende Merauder im Promotext. Ich selbst bin ein riesen Merauder-Fan und beschloss deswegen ein Review zu „Forked Road“ zu schreiben. Erschienen ist „Forked Road“ bereits als CD und bald als 12“ Vinyl über Demons Run Amok Entertainment.
Der erste Song „Aim for the Top“ fasst im Prinzip die Richtung der ganzen Platte gut zusammen. Hartes, metallisches Riffing und treibender Midtempo-Mosh dominieren den Sound von Crowned Kings. Das hier gebotene funktioniert in sich und dürfte auch live für Spaß sorgen. Was man hier jedoch vergeblich sucht ist die musikalische Raffinesse, die metaphorisch-düsteren Texte und das Abwechslungsreiche Songwriting der im Promotext genannten Merauder. Viel mehr würde ich hier einen Vergleich zu Lionheart, Hatebreed oder auch Terror ziehen.

Das Songwriting ähnelt leider sehr stark dem von vielen anderen aktuellen Bands, wodurch einiges an Eigenständigkeit und Wiedererkennungswert verloren geht. Der Fokus liegt zu stark auf moshigen Passagen, denen damit die Abwechslung weichen muss. Viele Songs ähneln sich untereinander, was es mir persönlich relativ schwer macht ein Highlight auf dem Album zu finden oder Songs herauszustellen, die das Album zu etwas besonderem machen.

Versteht mich nicht falsch. Es handelt sich bei „Forked Road“ nicht um eine schlechte oder unterdurchschnittliche Platte. Es fehlt lediglich der Wiedererkennungswert, der bei einem bestimmten Sound den Namen der Band im Kopf klingeln lässt. Crowned Kings leiden damit unter einem „Symptom“, das sich wie ein roter Faden durch viele moderne Hardcore-Bands zieht.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Crowned Kings ihr Handwerk innerhalb ihrer musikalischen Grenzen beherrschen, was aus der Platte letztendlich ein solides Album im oberen Mittelfeld macht, aber das Rad mit „Forked Road“ nicht neu erfinden. Im Auge behalten sollte man die Band meiner Meinung nach trotzdem, da sich die Band vielleicht erst selbst finden muss und mit innovativeren Riffs durchaus mehr auf die Beine stellen könnte.

Between the Lines Fanzine

Crowned Kings

written by Corepoint- Magazine

11025771_936302553060695_2425250041290372587_n
Hey, thanks for taking the time! Could you please introduce yourself to our readers?

Makka, Vocalist from Crowned Kings.

We had the pleasure to present the first video of the song »Enemy« off your upcoming record
»Forked Road«. Is there a personal story behind the song?

Yes there is, a good friend who I grew up with turned his back on me and dobbed me into the police
to save himself.

Who had the idea behind the artwork and what’s the meaning behind »Forked Road«?

It’s about choosing your own way in life and not letting people decide it for you. Choose your own
path whether it be good or bad, the decisions we make will shape us.

How did the collaboration with Nick Jett come to be? Did you know him personally before?

We didn’t know him before the record, we chose our favorite and biggest sounding albums we liked
and Nick Jett recorded 3 of those albums so we chose so to record with him.

How did you come in contact with Demons Run Amok Entertainment and what do you expect
from a label outside of Australia?

We emailed Marcel our song Enemy and he loved it straight away.
For our music to get out to Europe so we can tour there and spread our music and message all over
the world

Where would you like to go with the band? Do you have long term goals?

To play as many shows as we can and see the HC scenes in different countries and meet the
brothers and sisters that love it as much as us.

What do you guys do when you’re not making music?

We’re all construction workers.

If you had to cover one particular song, which would it be, and why?

Death threat – As one we stand. They’re my favourite band and I just love the lyrics and what it
stands for.

If you could play a show with five bands of your choice, who would be on the bill?

Death threat, Bitter End, Cro mags, Sworn enemy, Hatebreed

Complete the following statement: Hardcore is more than music, because …

It gives people a home and a place to fit, anyone is welcome.

Fun question: I give you ten dollar, what do you buy?

Beer and pizza

Famous last words?

Don’t ever settle for second best, it’s all within your reach.

Corepoint-Magazine

Crowned Kings – „Forked Road“

written by Worldwide Underground

https://www.facebook.com/crownedkingshc?fref=ts
https://www.facebook.com/crownedkingshc?fref=ts

Crowned Kings is a 5 piece band coming all the way from the land down under and I’ll be honest, I didn’t really know what to expect when I saw the e-mail sitting in my inbox waiting to be reviewed. I got home, opened it and sat down. I let the album play once through. The smile that went across my face during this first play through would light up a dark room. Their newest album, Forked Road, is exactly what I needed to hear and it’s a serious contender for album of the year for me.

Forked Road is 12 tracks of early to mid 2000’s era NYHC influenced Hardcore (think of “Perseverance” era Hatebreed and “One With The Underdogs” era Terror!) starts off swinging with the opening track “Aim For The Top” and doesn’t let up for a second. A few tracks later on “Ego Trip” you’ll end up just like me: smiling from ear to ear and asking yourself why more Hardcore bands don’t sound like this!

There are no filler tracks here. Each and every track comes at you like a sledgehammer and beats you into submission. By time the album is completely finished, you’re winded from head banging and bedroom moshing but you can’t help but to play it again.

I’m really not sure if I can pick a favorite track off this album. Each track shines in their own way. They’re either filled with parts that want me to sing along at the top of my lungs or lose my mind and act like a wild animal if I saw them live. If I absolutely had to pick though… it would be the title track, “Forked Road”. That final breakdown made me replay the song more than I care to admit.

Overall if you’re like me and miss the early 2000’s style of NYHC influenced Hardcore, pick this album up. You won’t be disappointed. To the guys in Crowned Kings: you’ve made a fan out of someone all the way out in Cleveland, Ohio. I can only hope to see you live one day.

Rating: 5/5. A serious contender for album of the year for me.

Worldwide Underground

Crowned Kings – Forked Road

Written by Corepoint- Magazine

https://www.facebook.com/crownedkingshc?fref=ts
https://www.facebook.com/crownedkingshc?fref=ts

Bei ”Forked Road” geht es um Entscheidungen! Die Texte sind gespickt mit den großen Entscheidungen des Lebens, CROWNED KINGS’ Stil war eine bewusste Wahl und auch, wenn es an die Songstrukturen und die Titel geht, werden die Entscheidungen klar, die von der toughen Hardcoreband aus Melbourne, Australien, getroffen wurden.

CROWNED KINGS mögen zwar für viele Europäer Neuland sein, aber nach einmaligem Hören von “Forked Road” wird klar, dass wir es mit einem erfahrenen Kollektiv begabter Musiker zu tun haben, keine (Hintergrund-)Geschichte ist nötig, um das zu beweisen. Ein kurzer Blick auf die Bandhistorie enthüllt die Tatsache, dass sie vor zwei Jahren bereits ein Album veröffentlicht haben: “Wise Guy”. Die Inspiration für beide Platten und für CROWNED KINGS’ eigenen Stil liegen offensichtlich in Amerika, was besonders auf dem Vorgängeralbum auffällt. Unter den Einflüssen finden sich definitiv Madball, Terror und Hatebreed, aber ein starker Einfluss muss nichts schlechtes bedeuten – man muss ihn eben in sein eigenes Ding verwandeln und genau das beweisen CROWNED KINGS mit ihrer Erfahrung, ihrem Antrieb und ihrer Leidenschaft für den Hardcore. Der Einfluss mag zwar aus Amerika kommen, aber die vielfältigen Elemente wie die klassische Struktur, die nachvollziehbaren Texte, die manchmal am Rande des Klischeehaften wandeln und die erstklassige Kombination von Gitarren, Bass und Schlagzeug werden von CROWNED KINGS in etwas kombiniert, das den Sound speziell nach dieser Band klingen lässt. Hinzugefügt wird ein irrsinniges Level an Energie, groovigen Parts, die einen direkt in Bewegung versetzen und eine Stimme, die nicht überhört werden kann. Der Titelsong “Forked Road” ist ein perfektes Beispiel, zu was CROWNED KINGS in nur 2 Minuten und 38 Sekunden im Stande sind: Eingängige Melodie von Anfang an, dazu Makkas aggressionsgeladene, wütende Stimme, Refrain, Break und ein Tempowechsel mit nur übriggebliebenen 30 Sekunden, in denen die Melodie runtergezogen wird und der Song in eine groovige Hymne verwandelt wird, die mit der Pointe des Songs abschließt: “I will always live my life for me!”

Schaut man sich die Konstruktion des Albums in kleineren Happen an, scheint der Aufbau so simpel: Die Melodien, die Texte, die hämmernden Drums als Rückgrat jedes Songs. Aber wenn man alles zusammenfügt, scheint alles die richtige Wahl gewesen zu sein und etwas magisches und einnehmendes passiert. Jeder Song auf dem Album ist eine perfekte Wahl und es ist ein klares Qualitätsmerkmal, dass jeder Song sofort wiedererkennbar wird, obwohl man ihn nur ein paar Mal angehört hat – ein Merkmal von Meistern dieses Genres. Zusammen formen die Songs einen Pfad, der die Welt von heute widerspiegelt, sei es in Australien, Europa oder sonst wo. Ein universeller Kampf sozusagen. Auch wenn sich CROWNED KINGS zur Spitze aufmachen (“Aim for the Top”), gibt es immer noch genug Wut im Bauch (“Rage Inside”). Die Menschheit sieht sich der brutalen Realität gegenüber, die in “Slave to the Cash” oder “Deadbeat” thematisiert wird und am Ende geht alles um die Weggabelung (“Forked Road”), um die Entscheidungen und um die Tatsache, dass man niemals aufgibt (“Never Give Up”).

Wenn ihr vor der Entscheidung steht, eine Hardcoreband auszuwählen, die euch wegfegt mit sauberen, groovigen, aber ebenso aggressiven Songs, ist die Wahl simpel: Wählt CROWNED KINGS!

Corepoint- Magazine

Demons Run Amok Entertainment nimmt 2 neue Bands unter Vertrag!

Am Sonntag gab Demons Run Amok Entertainment 2 neue signings für das kommende Jahr bekannt.
Zum einen handelt es sich um World Negation aus dem Saarland, zum anderen um Still Ill aus Aachen.
Beide Bands stehen stellvetretend dafür, dass Hierzulande eine Menge Talent im Bereich Hardcore vorhanden ist.
Die Platten werden vorraussichtlich im Frühjahr 2016 erscheinen.
Wir halten euch auf dem Laufenden.

Label Statements:

https://www.facebook.com/demonsrunamok
https://www.facebook.com/demonsrunamok

„Demons Run Amok Entertainment is proud to announce that World Negation from Saarlouis join the Family
World Negation is a Hardcore band from the Southwest of Germany, influenced by present heavy hardcore bands as well as 90’s NYHC.
Formed in May 2013, the band refined its style rapidly and brought us their self-titled 4-song EP in September ´13.

No fuss, no frills, no hype, just relentless Hardcore defined by self-esteem and human conflict.
Being in bands of different styles for years, the members of World Negation formed an aural spirit in a unique sound – standing strong against the high tide of adaption and suppression.
The first full length „Imbalance“ will be released in Spring 2016!
Stay tuned for more infos“
https://www.facebook.com/demonsrunamok
https://www.facebook.com/demonsrunamok

„It took four years from the five guys from Aachen to first create the musical hc beast Still Ill and now after publishing two ep´s, making Demons Run Amok Entertainment proud to welcome them as a part of the DRA family.
After many shows and festival appearances with bands like Madball, Nasty, No Turning Back, Born From Pain, Desolated, Malevolence and many more, the time has come to release the first full-length record called „Building The Beast“, which will be released in Spring 2016!
Stay tuned for more infos“

 

 

Links:
Demonsrunamok Facebook
World Negation Facebook
Still Ill Facebook

Still Ill

Still illStill Ill ist eine fünfköpfige Hardcore Band aus Aachen. 2011 gegründet, wurden bisher zwei CD’s über das deutsche Label Hard Coal Records veröffentlicht. Nach vielen Shows und Festivalauftritten zusammen mit Bands wie Madball, Nasty, Born From Pain, Desolated, Malevolence und vielen mehr, ist die Zeit gekommen das erste Album mit dem Namen „Building The Beast“ zu veröffentlichen. Das Album wurde komplett bei Manuel Cohnen (Parabol Audio) aufgenommen und gemischt und ist ein düsterer Mix aus Hardcore und Metal mit einem konzeptionellen roten Faden, sowohl bei den Texten, als auch bei der Musik. Das Album beinhaltet 10 Songs, die für Fans von harten Mosh, schnellen Strophen, Crew Shouts, aber auch vielschichtigen Melodien etwas zu bieten haben.

Line Up:
Markus – Vocals
Dennis – Bass
Halma – Gitarre
Micha – Gitarre
Martin – Drums

Still Ill Facebook

World Negation

https://www.facebook.com/demonsrunamok
https://www.facebook.com/demonsrunamok

World Negation ist eine Hardcore Band aus dem Südwesten Deutschlands, mit Einflüssen aus der aktuellen Heavy Hardcore Szene, sowie aus dem 90er NYHC.
Mit der Gründung im May 2013 schafft es die Band schnell an Fahrt aufzunehmen und ihren Sound zu verfeinern, was uns im September des gleichen Jahres die self-titled EP mit 4 Songs beschert.
Kein Firlefanz, schnörkellos, ohne Hype, nur unnachgiebiger Hardcore, definiert durch Selbstachtung und menschlichen Konflikt.
Durch Erfahrungen in anderen Bands aus verschiedenen Genres schaffen die Mitglieder von World Negation einen einzigartigen Sound – und stehen stark gegen die hohe Flut von Anpassung und Unterdrückung.

Andreas – Vocals
Maik – Guitar
Manuel – Guitar
Maxi – Bass
Hector – Drums

World Negation